Thema 3: Eisenbahnen im Ausland - Europa

 

Mit der Rhätischen Bahn

durchs Albulatal (Schweiz)

Teil 3

 

... wie ich finde, eine der schönsten und spektakulärsten Eisenbahnreisen überhaupt. Von

Chur, der Kantonshauptstadt Graubündens, führt die bis 1904 eröffnete Bahn zunächst nach

Reichenau-Tamins, wo Vorder- und Hinterrhein zusammenfließen. Hier zweigt auch die

Oberlandlinie nach Disentis ab. Nach Thusis folgt der Zug dem Albulatal über Tiefencastel,

Filisur und Bergün nach Preda. Ab hier wird es dunkel, denn der 5865 Meter lange Albulatunnel

wird durchfahren. Anschließend führt der Weg durch's Val Bever bis Bevers. Über Samedan und

Celerina gelangt der Zug durch das Engadin zum Endpunkt der Albulastrecke - St. Moritz. Die

Albulabahn ist insgesamt 103 Kilometer lang und wurde aufgrund ihrer Einmaligkeit 2008

zusammen mit der Berninabahn in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.


Albula_69.jpg

Ge 4/4 III 642 mit Schnellzug Chur - St. Moritz bei Bergün (22.06.2015)

 

Albula_31.jpg

Der spektakulärste Teil der Albulabahn ist erreicht. Zahlreiche Viadukte und Kehrtunnel

lassen einem schwindlig werden. Auf 6,5 Kilometern Luftlinie werden vom Zug 417 Meter

Höhenunterschied überwunden (30.09.2011)

 

Albula_30.jpg

Ge 4/4 III 650 mit Regionalexpress nach Chur oberhalb Bergüns (30.09.2011)

 

Albula_32.jpg

Ge 4/4 III 646 wirbt für das Bündner Generalabo (30.09.2011)

 

Albula_33.jpg

Blick ins Albulatal. Ge 4/4 III 651 wird in wenigen Sekunden auf dem im Hintergrund

sichtbaren Viadukt Albula III wieder erscheinen (30.09.2011)

 

Albula_34.jpg

Lok Ge 4/4 III 650 auf dem Viadukt Albula IV (30.09.2011)

 

Albula_36.jpg

Überraschung bei Preda. Plötzlich rollt Ge 6/6 I 415 mit ihrem Pullmann-Salonzug talwärts

an uns vorbei (30.09.2011)

 

Albula_37.jpg

In Gegenrichtung ist ebenfalls am 30.09.2011 Ge 4/4 III 646 vor Preda unterwegs

 

Albula_38.jpg

Empfangsgebäude des Bahnhofs Preda (30.09.2011)


Albula_71.jpg

Krokodil Ge 6/6 I 415 im Bahnhof Preda (21.06.2015)

 

Albula_39.jpg

Ein Denkmal in Preda erinnert an die beim Bau des Albulatunnels

verunglückten Arbeiter

 

Albula_40.jpg

Ebenfalls ist ein Steinquader mit Bohrproben für den Tunnel

aufgestellt


 Albula_41.jpg

ABe 8/12 3515 "Allegra" als Bernina-Express bei Einfahrt in den Bahnhof Preda (31.08.2013)

 

Albula_42.jpg

Ge 4/4 III 647 am nördlichen Tunnelportal in Preda (31.08.2013)


Albula_42a.jpg

Ge 4/4 III 650 vor Einfahrt in den Tunnel in Preda (31.08.2013)


Albula_43.jpg

Ge 4/4 III 649 mit Regionalexpress an der südlichen Ausfahrt des Albulatunnels in Spinas


Albula_44.jpg

Ein von Ge 4/4 II 611 gezogener Regionalexpress bei der Durchfahrt Spinas (31.08.2013)


Albula_45.jpg

Ge 4/4 III 644 mit Regionalexpress bei Spinas (31.08.2013)


Albula_46.jpg

Ge 4/4 III 650 mit Regionalexpress bei Bever (31.08.2013)


Albula_47.jpg

Ge 4/4 III 644 mit Regionalexpress bei Bever (31.08.2013)


Albula_48.jpg

Ge 4/4 III 647 mit Regionalexpress bei Bever (31.08.2013)


Albula_70.jpg

In Bever mündet die Albulastrecke in die Engadiner Linie (19.06.2017)


Albula_72.jpg

Zum Abschluß ein Ausblick: Nach über 100jährigem Dornrösschenschlaf ist Preda wieder

eine Großbaustelle. Hier entsteht seit 2014 ein neuer Albulatunnel parallel zur alten Tunnel-

röhre, die als Sicherheitstunnel erhalten bleibt (21.06.2015)


Albula_73.jpg

Infoarena zum Bau des neuen Albulatunnels in Preda (21.06.2015)


Albula_74.jpg

Neben RhB-Modellen werden Baupläne und Videos gezeigt (21.06.2015)


zurück zur Startseite